Während der langen Lebensdauer einer Metallplastik sind gelegentlich restauratorische Eingriffe vonnöten. Schäden entstehen durch Transportunfälle, infolge statischer Probleme oder durch Witterungs- und Umwelteinflüsse. Bei Plastiken im Aussenraum werden oft Ausblühungen oder Frostsprengungen durch innenliegende Kernrückstände und korrodierende Armierungen verursacht. Das Problem der Metallkonservierung stellt sich auch bei Bauten im öffentlichen Raum. Regional bedingt ergeben sich bisweilen erhebliche Korrosionsschäden durch hohe Schwefelkonzentrationen in der Luft.

Restaurierungsarbeiten bestehen vorwiegend im Retouchieren der Patina, Beheben von Rissen und Brüchen, Einrichten von Entwässerungsöffnungen sowie einer schonenden Reinigung und Wachskonservierung.

Jedes Stück stellt vielschichtige und interdisziplinäre Anforderungen und verlangt sorgfältige und differenzierte Lösungen und Entscheidungen. Das Hauptanliegen bei allen Restaurierungsaufgaben ist ein behutsamer, höchst sorgfältiger Umgang mit dem Original und dem Erhalt seiner Geschichtlichkeit. Von grösster Wichtigkeit ist deswegen nach Möglichkeit die Reversibilität sämtlicher Eingriffe. Die Kunstgiesserei arbeitet eng mit Denkmalpflegern zusammen und beschäftigt einen ausgebildeten Restaurator. Mit Zurückhaltung sollte auf geschichtliche Spuren und Fehlstellen eingegangen werden. In der Restaurierung stellen Folgeschäden durch zurückliegende Eingriffe oft ein grösseres Problem dar als die ursprünglichen Schäden selber.